Happel vs. Gladbeck 2 – Ein Bericht aus Sicht eines Gastes

Am 10 Spieltag musste unsere Zweite nach Wanne. Dort trafen wir auf die Truppe aus Happel. Da Markus unsere Dritte verstärkte, musste ich als Vertretung ran. Was mir zu diesem Zeitpunkt keiner gesagt hat, ist dass ich auch den Posten als Mannschaftsführer geerbt habe. Nachdem eintreffen, kam dann auch schnell die Frage auf, wer hat eigentlich die Pässe? Da blickte ich doch echt in ratlose Gesichter meiner neuen Mannschaftskollegen. An dieser Stelle noch mal ein großes Dankeschön an Ewald der im Steilflug die Pässe von Gladbeck nach Wanne transportierte. Nachdem die erste Hürde genommen war, konnten wir das Spiel starten.

Dennis legte los wie die Feuerwehr. Ingo spielte auch eine super erste Bahn. Unsere Gegner waren davon sichtlich beeindruckt, sodass wir nach der ersten Bahn mit über 90 Holz vorne lagen. Ingo konnte das Niveau leider nicht halten und kam am Ende auf durchwachsene 815 (7) . Dennis spielte einen fehlerfreien Durchgang und nur einige unglückliche achter auf der letzten Räume hinderten Ihn daran die 900 zu knacken. 897 (12)bescherte Ihm am Ende den Tagessieg. Unsere Gegner konnten zu keine Zeit mithalten und kamen am Ende auf 769 (4) und 724(2). Damit war das Spiel bereits nach dem ersten Block gelaufen.

Im zweiten Block ging Thomas und Andreas für Gladbeck auf die Bahnen. Beide spielten sehr durchwachsen. Thomas blieb bei 805 (5) hängen, Andreas konnte gerade eben noch mit 812 (6) denn Mannschaftsarsch an Thomas übergeben. Happel spielte mit 733(3) und 714 (1) dagegen und konnte uns somit zu keiner Zeit gefährlich werden.

Fazit:
– Wenn eine Mannschaft einen so starken ersten Block hat, kann man nur gewinnen

Herne 3 vs. Gladbeck 1

Als Pokalhelden kamen wir aus Ostbevern zurück und mussten am 21.02. in Herne gegen die Dritte antreten. Theo war von den Anstrengungen des Pokals noch so sehr geschwächt, dass er zur Sicherheit einen Ersatzmann eingeladen hat. Somit reiste unser Peter mit an. Im ersten Block gingen wir wie gewohnt mit Theo und Daniel zu Werke. Theos Bein schien zu halten und er konnte durchspielen. 789 (7). Die Herner Bahnen waren wie gewohnt nicht ganz einfach und es gab eine Menge achter. Leider spielten die Herner die achter in Form von Kränzen und so kam Gerd auf 797 (8). Nach eigener Aussage hat er die Zahl schon seit Jahren nicht mehr gespielt. (Anmerkung der Redaktion: Es sei Ihm ja gegönnt, aber warum immer gegen uns?). Georg Brunke spielte sehr starke 773 (5) (Anmerkung der Redaktion: Auch hier habe ich irgendwann aufgehört die Kränze zu zählen). Daniel hielt bis zur Halbzeit sehr gut dagegen, aber dann passierte das Unglück. Im 66 Wurf verletzte er sich so stark, dass wir Ihn sofort austauschen mussten. Peter spielte nach über einem Jahr Pause und einem glatten Kaltstart eine gute zweite Hälfte und kam mit 758 (4) runter. Somit lagen wir nach dem ersten Block 23 Holz hinten. Das lief gerade gar nicht wie geplant. Aber Holzrückstand war der zweite Block ja bereits gewohnt.

Im zweiten Block legte Günter einen klassischen Fehlstart hin. Er wechselte unter mit 350. Unser Gegner nutzten das aus und ließen uns nicht ran kommen. Sollte das unser erste Niederlage werden? Aber eine starke zweite Halbzeit von Günter brachten Ihn am Ende auf 739 (3), Aber auf Herner Seite hielt Bernd mit 739 dagegen. Andreas spielte nach 411 durchwachsen zu Ende und kam auf 782 (2). Und was machte sein Gegner? Wolfgang brach nach der ersten Hälfte total ein und kam nur auf 666. So endete das Spiel mit:

0:3
16: 20
2975 : 3068

für uns. Damit haben wir den ar…….noch mal über die Latte gezogen. Im nächsten Spiel reicht uns dann ein Punkt und wir können den Aufstieg feiern, aber auch der will erst mal geholt werden. Nachdem wir jetzt zwei eher schwache Spiele gezeigt haben, Wollen wir unserem Publikum in Gladbeck am nächsten Spieltag mal zeigen, dass wir auch noch kegeln und nicht nur knickern können.

Pokalkrimi in Ostbevern

Am 15.02. durften wir im Pokal ran. Nachdem unsere Zweite kurz zuvor beschlossen hatte gegen Buldern den laufenden Wettbewerb zu verlassen, wollten wir es besser machen. Auf dem Plan stand eine Reise nach Ostbevern. Die erste Frage die sich stellte war, wer oder was ist Ostbevern und wo zum Geier liegt das. Nachdem nicht mal unser Kegelwiki Theo uns weiterhelfen konnte, haben wir mal Google gefragt. Hier einige Erkenntnisse:

– Ostbevern liegt im Nordosten des Münsterlandes, etwa 20 km nordöstlich von Münster und 15 km nordwestlich von Warendorf an der Bever. Die nord-östliche Grenze bildet die Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen zu Niedersachsen.
– Der einzige Ortsteil ist Brock, welcher nicht mit der gleichnamigen umliegenden Bauernschaft verwechselt werden darf.
– Der Dreißigjährige Krieg traf auch Ostbevern schwer.

Den letzten Punkt kann ich anhand dem Zustand der Kegelbahnen eindeutig bestätigen und ein Wiederaufbau ist anscheinend seitdem noch nicht vorgenommen worden. Aber dazu gleich mehr.

Starten wir chronologisch mit dem ersten Block. Nachdem wir uns mit den vorangegangen Zahlen der Einheimischen beschäftigt hatten, kamen wir zu dem Schluss, dass eine normale Leistung reichen sollte. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Im ersten Block stand dann auch direkt eine Überraschung auf dem Plan. Die Jungs aus Ostbevern spielten mit 816 und 751 deutlich über Ihren Möglichkeiten und so kam es, dass Theo (800) und Daniel (760) mit 7 Holz Rückstand von der Bahn kam. Das waren wir nicht gewohnt. Das war das erste Spiel, bei dem wir im zweiten Block mit Holzrückstand auf die Bahnen gingen.

Was jetzt kam, war gefühlt das schlechteste Kegeln, was ich seit der Jungd-B erlebt habe. Blockbester wurde der Kollege aus Ostbevern mit 735. Dahinter reihte sich Günter mit ähnlich schwachen 729 ein. Auf Gladbecker Seite komplettierte ich das Debakel mit unterirdischen 712. Richtig, da fehlt noch die zweite Zahl von Ostbevern und die war an diesem Tag der Joker und sorgt für mächtig Spannung bis zur Halbzeit, wo wir mit Osterbevern noch fast holzgleich waren. 645 als zweite Zahl von Ostbevern bescherte uns dann doch den Sieg.

Fazit aus diesem Spiel:
– keiner ist verletzt
– man kann auch mit schlechten Zahlen gewinnen
– Der zweite Block hat Nerven wie Drahtseile (oder vielleicht doch mehr Glück als Verstand )
– Endlich mal ein spannendes Spiel

Wir sind gewarnt und im Gegensatz zur unseren Zweiten sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen. Mal sehen wie unser nächste Gegner im Pokal heißt. Unser Wunsch ist: Buldern und damit Rache für unsere Zweite.

KSV Gladbeck 3. Mannschaft

Am 10. Spieltag war Gladbeck zu Gast in Iserlohn.
Im ersten Block spielten Heinz Rähse 699 Holz und Ralf Richter 722 Holz.Vor dem zweiten Block hatte Gladbeck 39 Holz Vorsprung. Im zweiten Block spielte Markus Heimann 787 Holz womit er klar Tagesbester wurde. Udo Strümper kam mit den Bahnen nicht zurecht und spielte nur 641 Holz .
Das Spiel endete 3:0 für Gladbeck. Wenn das nächste Heimspiel (1. März) 3:0 gewonnen wird kann die Mannschaft schon den Aufstieg in die Oberliga feiern.

Gladbeck 1 auf dem Weg in die Oberliga

Nachdem unsere Zweite gegen Wanne Eickel 3 einen Punkt abgegeben hatte, waren wir gewarnt. An diesem Spieltag stand das Spiel gegen die zweite Garnitur von Wanne auf dem Plan. Wir wollten unsere weiße Weste gegen den Tabellenzweiten behalten, also gingen wir wie gewohnt mit Daniel und Theo im ersten Block zu Werke. Theo erwischte keinen besonders guten Tag, aber rettete sich mit all seiner Erfahrung auf 796 (5). Daniel spielte nicht überragend aber ordentlich und kam auf 826 (8). Im zweiten Block startete Günter wie die Feuerwehr und ließ sich in diesem Durchgang auch nicht mehr bremsen. Mit starken 811(6) übergab er die Laterne an Theo. Andreas spielte nach einer etwas kürzeren Nacht noch 825(7) reihte sich in die geschlossene Mannschaftsleistung ein. Unsere Gegner konnten nichts entgegensetzen und so ging das Spiel

3260 : 2926
26: 10
3: 0

aus, was die Höchststrafe bedeutete. Das Spiel hatte nicht den erwartet spannenden Verlauf. Uns soll es recht sein, denn das waren wieder drei Punkt auf dem Weg in die Oberliga. Nächste Woche geht es zum Pokalspiel nach Ostbevern, bevor wir unseren Raubzug in der Bezirksliga 5 auf den Bahnen in Herne fortsetzen. 😉

KF Gladbeck 3 – RK Sundern 1

Die 3. Mannschaft hatte den Tabellenzweiten Sundern zu Gast. Um den 1.Platz auszubauen mußte ein Sieg her.Dennis Schmidt spielte für den erkrankten Udo Strümper und machte seine Sache sehr gut , spielte 803 Holz und wurde Tagesbester.Desweiteren spielten Heinz Rähse 745 Holz, Marian Schwarz 728 Holz und Ralf Richter 690 Holz.Das Spiel endete 3:0 für Gladbeck.Somit haben wir einen weiteren Schritt in Richtung Aufstieg gemacht.

KF Gladbeck 2 – SKG Wattenscheid 4

Nachdem wir Mittwochs mit einer schwachen Leistung im Pokal ausschieden, haben wir uns für das Spiel gegen Wattescheid eine erhebliche Leistungssteigerung vorgenommen.
Den ersten Block tauschten wir, so dass zunächst Ingo und Markus auf die Bahn gingen. Ingo (804) tat dies sehr gut, während Markus (785) vor allen Dingen auf den Räumgassen Probleme hatte. Da aber Dominik (754) und Wolfgang (618) nicht mit ihnen mithalten konnten, lagen wir nach dem ersten Block schon sehr weit vorne.
Im zweiten Block spielten dann Thomas und Dennis. Dennis tat sich am Anfang etwas schwerer, holte aber hinten raus sehr viel und landete bei guten 806. Thomas spielte von Beginn an sehr gut und kam auf sehr gute 823. Heinrich und Lothar kamen auf 660 bzw. 665.
Somit endete das Spiel mit 3:0, 26:10 und 3218:2697 für Gladbeck.
Damit hat es sowohl mit der Leistungssteigerung (außer bei Markus) geklappt, als auch mit der Verteidigung der Tabellenführung. Wenn wir die letzten vier Spiele genauso konzentriert spielen sollte dem Aufstieg nichts mehr im Weg stehen.

Pokalspiel KF Gladbeck 2 – Adler Buldern 1

In der zweiten Runde des Pokals traf unsere Mannschaft auf den Gast aus Buldern, der zwei Klassen höher spielt. Trotz des Klassenunterschiedes gingen wir zuversichtlich in das Spiel am Mittwoch Abend.
Leider fing das Spiel gleich auf der ersten Bahn ungünstig für uns an. Während Thomas und Dennis auf unserer Seite recht schwach ins Spiel kamen, spielte die beiden Gäste aus Buldern gleich auf der ersten Bahn groß auf, so dass wir nach jeweils 30 gespielten Kugeln bereit 56 Hölzer in Rückstand gerieten. Im weiteren Verlauf des ersten Blockes holten Thomas (765) und Dennis (783) zwar „etwas“ auf, aber gegen die sehr guten Ergebnisse von Bruno (810) und Ralf (793) hatten sie keine Chance, so dass wir nach dem ersten Block 55 Holz in Rückstand lagen.
Der zeite Block fing dann gleich mit einer 222 von Christian aus Buldern an, so dass wir immer dem Rückstand hinterherliefen. Christian (821) und Klaus (741) spieleten beide gut, so dass Ingo (771) und Markus (805) den Rückstand nicht mehr aufholen konnten.
Somit gewann Buldern mit 3164:3124 Hölzern.
Auch wenn wir einen sehr schlechten Tag hatten, siegten die Kegler aus Buldern sehr verdient, da sie die mit Abstand höchste Holzzahl eines Gastes in Gladbeck seid langem spielten.
Wir wünschen den Keglern aus Buldern weiterhin viel Erfolg im Pokal.